Bewohner aus dem Flüchtlingscamp helfen bei Aktion „saubere Landschaft“ mit.

Hocherfreut zeigte sich Bürgermeisterin Jenny Reissig über die riesige Resonanz bei der diesjährigen Aktion „saubere Landschaft“.

Schon am Freitag haben die Kinder aus dem Kindergarte den Spielplatz am Sandweg gesäubert. Die Kinder aus der Grundschule nahmen sich den Sportplatz und den Schulhof vor.

 

besen4.jpg

 

Winfried Rolke und die Gemeindearbeiter säuberten schon im Laufe der Woche den Bereich Vogellehrpfad und Rad-Wanderweg vom Sagen- und Geschichtslehrpfad. Die Schilder wurden gereinigt und kaputte Pfosten ersetzt.

 

Lessiener Bürger erhielten in diesem Jahr eine große Unterstützung von einer Delegation, die im Notaufnahmelager Lessien leben. Überwiegend afghanische Flüchtlingsbewohner säuberten nicht nur die Platzstraße außerhalb der Ortschaft sondern sammelten den Müll entlang des Radweges zwischen Lessien und Ehra.

 

besen.jpg

 

Der Kontakt wurde über die Bürgermeisterin hergestellt und die Sozialarbeiter/Innen in der Notunterkunft hatten sehr schnell viele Freiwillige gefunden und so standen am Samstag 8 Bewohner von der Flüchtlingsunterkunft, ausgestattet mit Müllsäcken und Greifern am Toreingang.

Darüber freute sich Bürgermeisterin Jenny Reissig sehr, denn die angedachten Strecken sind auch die Wege, die gerne von den Flüchtlingen genutzt werden um Kontakte zur Bevölkerung herzustellen. Ob das der Besuch im MOSAIK, der Deutschunterricht außerhalb des Camps oder der internationale Gottestdienst in Ehra ist.

Begleitet wurden sie von Martin Heeschen, stellv. Vorsitzender vom Förderverein Ehra-Lessien, ein Dorf – ein Team e.V. und Sprecher vom „Mosaik“ und seiner Frau mit den Enkeln.

 

Gisela und Martin Heeschen sind den Flüchtlingen bestens durch ihren überwiegend ehrenamtlichen Einsatz im Camp bekannt, so dass Kennenlernbarrieren erst gar nicht aufkamen. So zog denn ein Putzkommando fröhlich in Richtung Ehra zum Bauhof der Gemeinde.

 

besen2.jpg

Die Vereine und Verbände kannten schon ihre Einsatzbereiche, so dass sich pünktlich zu 12.00 Uhr alle Helfer zu Bratwurst und Getränke im Bauhof der Gemeinde hinter der Freiwilligen Feuerwehr einfanden.

Einige brachten ihre Müllsäcke gleich mit, die anderen Abfallsäcke wurden von Gemeindearbeiter Johann Zimmermann und Helfer Rudi Franzke mit den gemeindeeigenen Fahrzeugen eingesammelt. Gemeinsam wurde der Müll auf den großen Anhänger geworfen, so dass dieser dann im Laufe der Tage zur Deponie gebracht werden kann.

 

 besen3.jpg

 

In diesem Jahr, so Bürgermeisterin Jenny Reissig, musste sich die Gemeinde noch Bratwürstchen von der Feuerwehr ausleihen. Das gab es noch nie! Auch für die Flüchtlingsgäste war gesorgt, denn Geflügelbratwurst war auch dabei.

Der inzwischen in der Kommune lebende Syrer Mohamad übernahm sofort das Grillen und meinte, der Einsatz der Flüchtlinge an diesem Tag ist nur ein ganz kleiner Dank an die, die sich jeden Tag im Camp für die Bewohner ehrenamtlich einsetzen.

 

Auch Neubürger, die sich durch den Flyer, der in alle Haushalte ging, angesprochen fühlten , waren in diesem Jahr mit dabei.. So konnten neue Kontakte geknüpft werden und vielleicht sieht man sich dann mal bei den vielen Veranstaltungen der Vereine wieder.

 

 


2016-04-24

zurück

CMS Altmarkweb, http://www.altmarkweb.de