Navigation

zum Inhalt springen

Aktion „saubere Landschaft“ ist fast wie Volkswandern!

Ehra-Lessien mit 56 qkm Fläche und 180 km Forst- und Landwirtschaftswege galt es beim letzten Umwelttag zu säubern. Dementsprechend groß war die Beteiligung der Bürger aus der Gemeinde. Organisiert wird die seit 10 Jahren bestehende Aktion über die Gemeinde in Zusammenarbeit mit den Vereinen und Verbänden.

saubere1.jpg

Damit möglichst viele Wege gesäubert werden konnten, fuhr Bürgermeisterin Jenny Reissig die fleißigen Helfer an verschiedene Endpunkte. So bewegten sich die „Putzgeschwader" sternförmig auf das Gelände der Feuerwehr und dem angrenzenden Bauhof zu. Teilweise nutzten Bürger ihr eigenes Fahrzeug um auch an den entfernteren Stellen Ordnung zu schaffen.

Die Chorvereinigung Ehra-Lessien und der SPD Ortsverein begaben sich zum Vogellehrpfad und die Bickelsteiner Bahn. Sozialverband, Jugend und Lessiener Bürger reinigten die Gräben am Radweg der L289 und ein großes Teilstück des Rad- Wanderweges über den Lessiener Brennplatz bis hin zum Allerbuschweg. Der Schützenverein Ehra säuberte den Schützenplatz und die Wege an den Klärteichen und ein Teilstück der B248. Vom Sportverein und der Jungen Gesellschaft Ehra wurde der Bergfelder Weg, der Bereich um den Flurbereinigungsstein und der Fischteichweg von Abfall befreit.

Der Gemeindemitarbeiter Johann Zimmermann und seine Helfer Dirk Faulborn und Rudi Franzke sammelten mit dem großen Trecker und dem kleinen Kommunaltrecke die am Wegesrand liegenden Müllsäcke ein.

sauber.jpg

Rosemarie Claus, die ehemalige Grundschullehrerin und Bürgermeisterin Jenny Reissig waren für die Logistik und die Verpflegung zuständig. So konnte nach getaner Gemeinschaftsarbeit bei Getränken und Bratwürstchen in geselliger Runde ausgetaucht werden, wer den kuriosesten Abfall gefunden hat.

Alle waren sich einig, dass diese schon traditionelle Veranstaltung auch Spaß machen kann. So freute sich Jenny Reissig über die sehr gute Beteiligung in diesem Jahr. Ziel ist zwar, dass zukünftig nicht mehr aufgeräumt werden muss, weil nichts mehr ins Gelände geworfen wird, doch hofft sie andererseits auch für die nächste Aktion in 2013 auf so eine gute Beteiligung bei der Aktion mit den Vereinen und Verbänden.

saubere.jpg


2012-05-04

zurück